• Tim Haupt

Der Gegenspieler. – Die Rechtsschutzversicherung.

Aktualisiert: 4. Apr 2019

Wer den letzten Artikel gelesen hat, kennt nun den Sinn und Zweck einer Haftpflichtversicherung. Wenn du ausgerechnet diesen Artikel übersprungen hast: STOP! Hier klicken und erst einmal durchlesen. ;-)

Ansonsten wisst ihr, dass die Haftpflichtversicherung berechtigte Ansprüche von Dritten zahlt. Also: Ihr fahrt Bagger, rammt ein Haus (ausversehen!), es stürzt ein, Versicherung zahlt. In diesem Fall die Kfz-Haftpflichtversicherung.


Neben dieser Funktion hat die Haftpflichtversicherung aber noch eine zweite- sie wehrt nämlich unberechtigte Ansprüche Dritter ab! Beispiel: Ihr lauft entlang einer Straße. Plötzlich ruft jemand, dass ihr ihn angerempelt habt und sein Handy dadurch runtergefallen ist Natürlich soll es ausgerechnet durch diesen Sturz kaputt gegangen sein. Ihr selbst wisst, es waren mindestens 10 m zwischen euch, es ist also ein unberechtigter Anspruch. Diesen wehrt eure Privathaftpflicht ab. Sie ist also auch eine passive Rechtsschutzversicherung.

Was ist eine Rechtsschutzversicherung?

Für den aktiven Teil gibt es die Rechtsschutzversicherung. Also die Durchsetzung eigener Ansprüche an Dritten.

Zu Beginn ein einfaches Beispiel:

Ihr geht auf eine Party, auf der natürlich nur Softdrinks ausgegeben werden. Irgendwann bemerkt ihr, dass jemand euer Handy aus der Tasche genommen hat und einfach sinnlos gegen eine Wand geschmissen hat – kaputt. Der Typ hat natürlich keine Lust das Handy zu bezahlen, er hatte ja einfach Lust auf Zerstörung. Also geht ihr zum Anwalt und lasst das Ganze einfach regeln. (Wenn das Handy 1000€ wert hat, kostet die erste Instanz übrigens schon 420,00€). Genau hier springt eure Privatrechtsschutz ein.

Die Grundlage der Rechtsschutzversicherung.

Möchte jemand in Deutschland seine eigenen Ansprüche geltend machen, ist Selbstjustiz verboten – das wissen wir alle. Wollt ihr eure Ansprüche auf legalem Wege geltend machen, müsst ihr zu einem Rechtsanwalt gehen. Dieser kann den Sachverhalt direkt klären oder vertritt euch vor Gericht. Ein guter Anwalt kostet natürlich ein Haufen Geld. Da gibt es eine einfache Gleichung (die sicher nicht zu 100% gilt, aber schon den Nagel auf den Kopf trifft):

Je besser die Erfahrung, das Wissen sowie die Reputation des Anwalts, desto höher sind die Chancen einen Prozess zu gewinnen und desto teurer ist er.

Wie bei vielen Dingen gilt hier, wer billig einkauft, kauft zweimal. Geht nur nicht, weil ein verlorener Prozess nun mal ein verlorener Prozess ist.

Jeder Kläger hat einen Anspruch auf Prozesskostenhilfe (§123 ZPO). Dieser ist jedoch abhängig vom Einkommen, also kann man hiermit nicht wirklich kalkulieren. Eine richtige finanzielle Hilfe schafft hier also ausschließlich die Rechtsschutzversicherung.

Die Arten einer privaten Rechtsschutzversicherung (RS).

Eine Rechtsschutzversicherung wird im Bausteinsystem gebaut. Je nach eigenem Empfinden bzw. Bedarf kann man sich seine RS zusammenstellen.

Wählbar sind grundsätzlich folgende Bausteine:

  • Privat-RS Hilfe bei Rechtsstreitigkeiten im privaten Lebensbereich, zum Beispiel bei der Reklamation eines Möbelkaufs.

  • Verkehrs-RS Hilfe bei Auseinandersetzungen rund um die Fahrzeuge, zum Beispiel bei Beschädigungen oder Reklamation nach einer fehlerhaften Reparatur.

  • Berufs-RS Hilfe bei rechtlichen Auseinandersetzungen im Arbeitsleben, zum Beispiel wenn wegen einer Kündigung die eigenen Interessen durchgesetzt werden müssen.

  • Immobilien-RS Hilfe bei Rechtsstreitigkeiten rund ums Wohnen, zum Beispiel bei Auseinandersetzungen mit dem Vermieter.

Daneben gibt es noch den ein oder anderen Sonderbaustein. Beim »Roland« (den ich über die HDI anbiete), kann man zusätzlich noch abschließen:

  • Plus-Baustein Privat Erweitert den Versicherungsschutz der abgeschlossenen Grundbausteine, z. B. mit unbegrenzter Versicherungssumme.

  • Strafrecht-Plus Privat Wertet den Straf-RS entscheidend auf, zum Beispiel um Versicherungsschutz bei Vorsatzstraftaten (bspw. Steuerhinterziehung) und sogar bei Verbrechensvorwürfen.

  • Jurway Privat Bietet über die telefonische Rechtsberatung hinaus noch zusätzliche Online-Beratungsangebote (bspw. Download von Musterverträgen).

Zusätzlich gibt es auch noch Bausteine für bestimme Zielgruppen:

  • RS für angestellte Ärzte & Apotheker

  • RS 55+


Schaut euch die Details der jeweiligen Bausteine ruhig mal genauer an. Auf den Formularen sind sie echt super erklärt und wenn ich hier jetzt damit loslegen würde, wirklich alle im Detail zu erklären, würdet ihr sicher in 3 min tief und fest schlafen! :D

Die Frage der Fragen: Brauch ich das?

Die Frage kann ich euch nicht direkt beantworten. Hier gilt auch, passiert nichts, brauch ich keine. Passiert aber was denkt man sich „hätte ich mal lieber eine gemacht!“ Ladet euch mal die kostenfreie App »iKanzlei« runter. Hier könnt ihr einen imaginären Streitwert eintragen und checken, was für Kosten auf euch zukommen würden. Mein Beispiel vorhin beruht auch auf dieser App.

Ein persönliches Beispiel:

Ich hatte 2014 einen schweren Autounfall (Totalschaden, damaliger Wert des Autos etwa 15.000€). Klar war, der LKW-Fahrer war schuld. Er zog auf der Autobahn einfach in die linke Spur und übersah mich. Zack, war ich in der Leitplanke und drehte mich einige Male im Kreis, bis ich auf dem Standstreifen wieder zum Stehen kam. Selbst beweisen und alles durchsetzen konnte ich logischerweise nicht, also benötigte ich einen Anwalt. Kosten laut App haben auch den damaligen Kosten etwa entsprochen: 2850 €. Natürlich hatte ich damals (im 3. Lehrjahr) noch keine RS und erst recht kein Geld. Ich habe es trotzdem gemacht und der Prozess ging 70% zu Lasten des Gegners aus. Warum nur 70%? Weil ich durch die Gefährdungshaftung (siehe Haftpflichtversicherung im letzten Eintrag) zu einem gewissen Grad auch selbst hafte, auch wenn die Lage eigentlich eindeutig ist. Somit blieb ich aber zum Glück nur auf etwa 900€ Anwalts-/Gerichtskosten sitzen, habe aber den Schaden am Auto ersetzt bekommen. Hätte ich eine Verkehrs-RS gehabt, hätte ich mir die 900€ auch noch sparen können.

Wer noch Fragen hat, scheut euch nicht mir eine Mail zu schreiben! Ich beiße nicht und gehe auch nicht direkt zum Anwalt ;-) – Euer Tim


0 Ansichten

Perfekt für Neulinge.

Das Buch »Rich Dad, Poor Dad«* von Robert T. Kiyosaki wird euren Blick auf das Geld verändern, weil es Kiyosakis Werdegang vom finanziell ungebildeten, armen Kind hin zum finanziell gebildeten, reichen Mann beschreibt. Dieser Werdegang wurde dabei vor allem durch seinen leiblichen Vater und dem Vater eines Freundes geprägt. Beide Väter waren gebildet, doch unterschieden sich so deutlich in ihrer Denk- und Handlungsweise, dass einer von ihnen zu Reichtum gelangen und der andere in Armut enden sollte. Seine daraus gezogenen Lehren beschreibt er leicht verständlich in diesem Bestseller.

Unsere aktuellen Buchempfehlungen:
Investieren-Ist-In

...ist der Do-It-Yourself Blog, auf dem sich alles um die Themen finanzielle Absicherung und Vermögensaufbau für Privatpersonen dreht.

Folge uns auf:
  • Facebook Social Icon

Download Center   |   Impressum   |   Datenschutz  

© 2018-2019 by Investieren-Ist-In.de. All Rights Reserved. Bitte fragt um Erlaubnis, bevor ihr die hier dargestellten Inhalte verwendet.

Hinweis: Diese Seite enthält mit einem »*« gekennzeichnete Partnerlinks. Beim Kauf über einen solchen Link erhalten wir eine kleine Provision ohne das ihr dadurch mehr bezahlen müsst. Wir empfehlen grundsätzlich nur Produkte, die wir selbst getestet und für gut befunden haben.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now