• Tim Haupt

Das gekaufte Versprechen – die Versicherung.

Aktualisiert: 10. März 2019

Die erste Frage, die man sich beim Thema Versicherungen stellt ist: »Was ist das überhaupt??« oder »Was bringt mir das??«. Ganz einfach! Eine finanzielle Absicherung, ein Versprechen eines Anderen mir zu helfen. Also irgendwie auch ein gutes Gefühl.

Das Versprechen.

Waren wir nicht alle einmal in der Situation und haben als Kind beim Spielen etwas kaputt gemacht? – ich zumindest schon ;-)

Natürlich mussten wir als Kinder den entstandenen Schaden nicht selbst zahlen, aber vielleicht eure Eltern. Und wenn es nicht die teure Ming-Vase war – die übrigens im Original bis zu 45.000 € kostet –, war es eben ein Fleck Tomatensauce auf dem Teppich oder die Limo auf der Couch.

Heute, als Erwachsener oder Jugendlicher, ist so etwas schon deutlich unangenehmer und man möchte oder muss sogar den entstandenen Schaden selbst begleichen. Doch was, wenn man grad kein Geld auf dem Konto hat? Dann hat man entweder Tinos Blog-Artikel nicht gelesen oder man hatte einfach gerade unerwartete Ausgaben. Wäre es dann nicht gut, wenn jemand für den Schaden einspringt?

...

Genau, finde ich nämlich auch!

Das ist nur ein kleines Beispiel, um zu verdeutlichen, dass einige Versicherungen mehr sind als nur ein Produkt, was man »aufgedrückt« bekommt. Natürlich kauft man am Ende des Tages nur ein Versprechen eines Unternehmens, einem zu helfen, wenn man sich mal nicht selbst helfen kann – also leider keine super tolle high-end Technik. Aber es ist umso besser, wenn man weiß, dass man sich im Fall der Fälle auf das Versprechen verlassen kann – und sei es nur der kaputte Controller, weil man mal wieder beim Zocken verloren hat.

Jetzt seid Ihr dran!

Überlegt doch mal, ist euch schon mal etwas passiert? Habt ihr etwas von jemand anderen kaputt gemacht? Oder seid ihr immer umsichtig und euch passiert ja eh nichts?

Ich glaube, wenn wir alle ehrlich sind, beantworten wir die Frage alle gleich! Jedem passiert irgendwann mal ein kleines Missgeschick – und wenn es ein größeres Missgeschick ist, bin ich froh, dass jemand im Hintergrund sein Versprechen einhält.


0 Ansichten

Perfekt für Neulinge.

Das Buch »Rich Dad, Poor Dad«* von Robert T. Kiyosaki wird euren Blick auf das Geld verändern, weil es Kiyosakis Werdegang vom finanziell ungebildeten, armen Kind hin zum finanziell gebildeten, reichen Mann beschreibt. Dieser Werdegang wurde dabei vor allem durch seinen leiblichen Vater und dem Vater eines Freundes geprägt. Beide Väter waren gebildet, doch unterschieden sich so deutlich in ihrer Denk- und Handlungsweise, dass einer von ihnen zu Reichtum gelangen und der andere in Armut enden sollte. Seine daraus gezogenen Lehren beschreibt er leicht verständlich in diesem Bestseller.

Unsere aktuellen Buchempfehlungen:
Investieren-Ist-In

...ist der Do-It-Yourself Blog, auf dem sich alles um die Themen finanzielle Absicherung und Vermögensaufbau für Privatpersonen dreht.

Folge uns auf:
  • Facebook Social Icon

Download Center   |   Impressum   |   Datenschutz  

© 2018-2019 by Investieren-Ist-In.de. All Rights Reserved. Bitte fragt um Erlaubnis, bevor ihr die hier dargestellten Inhalte verwendet.

Hinweis: Diese Seite enthält mit einem »*« gekennzeichnete Partnerlinks. Beim Kauf über einen solchen Link erhalten wir eine kleine Provision ohne das ihr dadurch mehr bezahlen müsst. Wir empfehlen grundsätzlich nur Produkte, die wir selbst getestet und für gut befunden haben.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now